ABTTF
DE
ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER Bülten İcon
Batı Trakya

Moscheen auf Kos werden unter dem Vorwand der Restaurierung noch immer für Gebete geschlossen gehalten

26.07.2019

Halit Habip Oğlu: “Wir fordern unser Land Griechenland auf, die während der osmanischen Zeit errichteten Moscheen auf der Insel Kos, die Teil seines kulturellen Erbes sind, zu schützen und umgehend zu restaurieren, sowie die Religionsfreiheit der auf der Insel lebenden türkischen Gemeinschaft uneingeschränkt zu respektieren” 
 
Die Defterdar-Hacı-İbrahim-Efendi-Moschee im Zentrum der Insel Kos und die Gazi-Hasan-Pascha-Moschee im türkischen Dorf Platani (Germe) auf der Insel, die während des Erdbebens im Juli 2017 in Griechenland beschädigt wurden, waren wegen Restaurierung geschlossen worden. Jedoch wurde die angekündigte Restaurierung der beiden Moscheen durch die griechischen Behörden noch nicht durchgeführt. Vor kurzem war auch 34 Hektar Land der muslimisch-türkischen Wakf-Stiftung von Kos vom durch den griechischen Staat bestimmten Waqf-Verwaltungsrat an ein Touristikunternehmen verkauft, unter dem Vorwand, die nötigen finanziellen Mittel für die Restaurierung der Moscheen auf der Insel aufzutreiben. Derzeit gibt es auf der Insel Kos keine einzige Moschee, die für Gottesdienste geöffnet ist und in der die türkische Gemeinschaft beten kann.
 
“Die Defterdar-Hacı-İbrahim-Efendi-Moschee und die Gazi-Hasan-Pascha-Moschee auf der Insel Kos, die früher für Gottesdienste geöffnet waren, waren auf Grund der Beschädigung während des Erdbebens im Jahr 2017 von griechischen Behörden geschlossen worden. Obwohl die erforderlichen Genehmigungen von griechischen Behörden erteilt wurden, haben die Restaurierungsarbeiten seit zwei Jahren noch nicht begonnen. Dies wirft die Frage auf, ob die Restaurierung der Moscheen bewusst verzögert wird. Durch die Verzögerung der Restaurierungsarbeiten wird die Religionsfreiheit der auf der Insel Kos lebenden türkischen Gemeinschaft verletzt. Andererseits werden die zu der muslimisch-türkischen Waqf-Stiftung von Kos gehörenden Immobilien von deren ernannten Verwaltungsrat unter dem Vorwand der Restaurierung der Moscheen verkauft. Während sich Griechenland um Erhaltung des globalen kulturellen Erbes bemüht und weltweit eine aktive Rolle spielt, kommt es ganz im Gegenteil seiner Verantwortung und seinen Verpflichtungen im Lande nicht nach, indem es die historischen Denkmäler aus der Osmanischen Zeit innerhalb seiner Grenzen nicht schützt, wie dies beim Beispiel der Moscheen auf der Insel Kos der Fall ist. Wir fordern unser Land Griechenland auf, die während der osmanischen Zeit errichteten Moscheen auf der Insel Kos, die Teil seines kulturellen Erbes sind, zu schützen und umgehend zu restaurieren, und die Religionsfreiheit der auf der Insel lebenden türkischen Gemeinschaft zu respektieren”, sagte Halit Habip Oğlu, Präsident der Föderation der West-Thrakien Türken in Europa (ABTTF).
 
*Foto: http://www.birlikgazetesi.net/haberler/13062 

FOTOGALERIE